Quitte | Magazin Freshbox

Die schweizer Quitten-Saison hat begonnen. Doch haben Sie sich schon einmal gefragt wie die Frucht, ausser zu Gelee und Konfi verarbeitet, gegessen werden kann?

Quitten gehören zu den Steinfrüchten und werden in Apfel- und Birnenquitten unterteilt. Der wesentliche Unterschied der Unterteilung liegt an der Konsistenz und dem Geschmack. Während Apfelquitten eher holzig, trocken und hart sind, sind Birnenquitten milder und weicher. Die Quitte hat als natürlicher Schutzfaktor eine sehr feste Schale und hat ein eher hartes Fruchtfleisch. Zusätzlich wird die Schale von einem Flaum überzogen, die reichlich Bitterstoffe enthält. Diese halten die meisten Menschen davon ab Quitten roh zu probieren. Nur einige Sorten können roh verzehrt werden. Wir zeigen welche und auf was man achten sollte:

 

Wie muss ich Quitten für den Rohverzehr vorbereiten und beachten?

  • ’so frisch wie selbst gepflückt‘ sollte es sein. Je frischer die Frucht ist, desto besser schmeckt sie
  • Birnenquitten sind leichter zu verarbeiten (weicher und haben weniger Steinzellen)
  • mit einem Küchentuch die flaumige Schale gut abreiben, bis eine glatte Oberfläche zum Vorschein kommt
  • die Schale danach kräftig abwaschen, so dass sämtliche Bitterstoffe ausgeschwemmt werden
  • Schale gründlich entfernen, entkernen, in kleine Stücke schneiden und geniessen
  • die Samen sollten nicht verzehrt werden. Sie enthalten viel Blausäure und sind somit giftig
  • schneidet man die Quitte in ca. 1cm kleine Stifte, schichtet dies in ein Konfiglas und übergiesst sie mit Imkerhonig ist es ein Jahr haltbar

Leider eignen sich die hier heimischen Früchte nicht für den Rohverzehr. Essbare Züchtungen sind beispielsweise Rohköstler, Shirin oder die Honigquitten. Von älteren Sorten ist abzuraten. Die neuen Züchtungen der Birnenquitten haben weniger Bitterstoffe und eignen sich so besser für den Rohverzehr.

 

Wissenwertes

  • Quitten sind perfekte Quellen für Kupfer, Kalium, Eisen und Magnesium sowie B-Vitaminen wie Riboflavin, Thiamin und Vitamin B6
  • Die Quitte ist der indirekt Namensgeber für die Marmelade
  • Der Quittenbaum trägt erst nach etwa vier bis acht Jahren die ersten Früchte
  • Quitten sind ein Symbol für Liebe, Glück, Fruchtbarkeit, Klugheit, Schönheit, Beständigkeit und Unvergänglichkeit
  • Wenn man die Kerne solange kocht, bis sie einen Schleim ergeben, kann man diesen Schleim gegen Hautentzündungen auftragen
  • aus den Kernen kann man Tee zubereiten
  • Trocknet man Quittenkerne können diese wie ein Hustenbonbons gelutscht werden
  • Im alten Rom teilten sich Frischvermählte eine Quitte. Dadurch sollte das Eheglück gesichert werden.

Viel Spass beim Probieren!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Category

Alles, Früchte-Stories

Tags

, , , , ,