Food Pairing – wieder ein neuer Essenstrend aus der USA. Beim Food Pairing werden Lebensmittel auf wissenschaftlicher Basis kombiniert um so neue, perfektionierte Gerichte zu kreieren. Doch was für eine Wissenschaft steckt hier dahinter?

Hintergrundwissen

Essen involviert alle unserer fünf Sinne, hauptsächlich jedoch den Geschmacks-, Geruchs- sowie den Tastsinn. Durch den Tastsinn erkennen wir jeweils die Konsistenz und Textur eines Lebensmittels, während wir mit den anderen beiden Aromen und Geschmacksrichtungen erkennen.

Auf unserer Zunge können wir fünf unterschiedliche Geschmacksrichtungen unterscheiden:

Freshbox Magazin - 5 Sinne

 

  1. Süss
  2. Salzig
  3. Bitter
  4. Sauer
  5. Umami (dies ist die Bezeichnung für einen vollmundigen Geschmack)

 





Unerwarteterweise hängen jedoch nur 20% unseres Geschmackserlebnisses vom tatsächlichen Geschmack des Gerichts ab. Weitaus wichtiger ist für uns der Geruch. Wir nehmen Aromen durch die Nase und den Mund wahr und können bis zu 10’000 Gerüche unterscheiden. Diese Aromen machen 80% unseres Geschmackserlebnisses aus. Nehmen wir Kaffee als Beispiel: Er enthält cirka 1000 Aromen, riecht jedoch vor allem geröstet. Halten Sie sich nun die Nase zu und trinken noch einen Schluck vom Kaffee, wird er Ihnen plötzlich viel bitterer vorkommen.

Aromaprofile von Foodpairing®

FoodPairing® erstellt Aromaprofile von diversen Lebensmitteln. Dafür extrahieren Wissenschaftler die Aromadaten, welche für den menschlichen Geruchssinn relevant, also erkennbar, sind. Bei einer Erdbeere bespielsweise sieht dieses Profil wie folgt aus:

Obwohl mehrere dutzend Aromen in Erdbeeren enthalten sind, erkennen wir davon nur einige wenige Aromen. Die Hauptaromen von Erdbeeren sind:Erdbeeren

  1. Fruchtig
  2. Käsig
  3. Grün
  4. Geröstet
  5. Scharf
  6. Citrus

Im nächsten Schritt wird dieses Aromaprofil durch verschiedene Algorythmen mit Aromaprofilen von anderen Lebensmitteln verglichen. Dadurch dass Erdbeeren einen gerösteten Geschmack haben passen sie gut zu Schokolade, welche auch ein Röstaroma besitzt. Durch das käsige Aroma passen sie natürlich auch zu Käse und wegen dem Citrusaroma sind sie auch gut mit Basilikum kombinierbar.

Im FoodPairing Tool kann man selbst ein wenig mit dieser Wissenschaft experimentieren und verschiendenste Lebensmittel miteinander kombinieren.

Die passenden Lebensmittel dazu findet ihr hier.

Quelle: www.foodpairing.com

Join the conversation! 1 Comment

  1. Muy Interesting
    Danke

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Category

Alles, Neues

Tags

, , , , , ,